Diagnostik

Um den Anlass, der Sie zu uns geführt hat, möglichst gut zu verstehen, führen wir in der Praxis eine mehrdimensionale und multiprofessionelle Diagnostik durch. Das heißt, wir schauen genau hin und verbringen einige Zeit und in der Regel mehrere Termine mit Ihnen und Ihrem Kind. Was genau geschieht wie das abläuft können Sie hier nachvollziehen:

Das Erstgespräch

Ein ca. 45 Minuten dauerndes gemeinsames Gespräch dient dem gegenseitigen Kennenlernen. Es sollen der Anlass der Vorstellung, seine Vorgeschichte sowie Ihre Aufträge und Erwartungen an das Praxisteam geklärt werden. Beginnende psychiatrische Untersuchung und Beratung kann erfolgen. Der weitere Bedarf und Ablauf der Diagnostik soll gemeinsam abgesprochen und festgelegt werden.

In der Regel wollen wir das Kind und die Eltern oder ggf. andere Bezugspersonen im Erstgespräch kennenlernen. Wenn Sie gewisse Themen lieber alleine besprechen wollen, teilen Sie uns Ihren Wunsch im Gespräch mit.

Bitte bringen Sie das Versichertenkärtchen des Kindes, das gelbe Untersuchungsheft, alle Ihnen vorliegenden Voruntersuchungsbefunde, die letzten Zeugnisse sowie ein Foto Ihres Kindes mit. Die Erstgespräche finden immer vormittags statt.

Die Diagnostik

In der Regel schließt sich dem Erstgespräch eine Phase der weiteren Abklärung an, die Diagnostikphase.

Es werden nach Absprache Folgetermine (meist zwischen 30 und 60 min dauernd, bei gewissen Testuntersuchungen auch 90 min) beim Facharzt und/oder bei MitarbeiterInnen vereinbart um mit den unterschiedlichsten Methoden ein besseres Verständnis über die Hintergründe der vorgestellten Themen zu erlangen.

Manche Testuntersuchungen müssen vormittags durchgeführt werden, die meisten Termine können auf Nachmittage gelegt werden.

1. Psychiatrisch

Im Gespräch mit dem Kind, Jugendlichen und den Bezugspersonen wird die aktuelle Symptomatik, die Vorgeschichte sowie mögliche Zusammenhänge erarbeitet und ein psychischer Befund erhoben.

2. Emotional

Ein vertieftes Kennenlernen kann je nach Alter im Spiel, mit projektiven Verfahren vom Malen bis zum Rollenspiel oder im Gespräch stattfinden, um einen Eindruck über Seelenleben, Stimmung und Gemütslage unserer Patienten zu erhalten.

3. Entwicklung

In heilpädagogischer Diagnostik, im spielerischen Untersuchen oder mit speziellen Testverfahren kann der Entwicklungsstand des Kindes in Bereichen wie Sprache, Kontakt, Emotionale Reife, Visuelle Wahrnehmung, Fein- und Grobmotorik kennen gelernt und eingeschätzt werden.

4. Testpsychologisch

Mittels standardisierter, wissenschaftlich anerkannter Testverfahren können insbesondere die intellektuelle Leistungsfähigkeit, spezielle Teilleistungsbereiche und Einzelleistungen wie Aufmerksamkeit gemessen werden.
Fragebogenverfahren geben die Möglichkeit zur standardisierten Selbst- oder Fremdeinschätzung von Verhalten und Gefühlen.

Das Ergebnisgespräch

Die bislang zusammengetragenen Untersuchungsbefunde, Testbefunde, Eindrücke und Ideen werden zusammengefasst und erklärt und mit Ihnen ausführlich besprochen. Es erfolgt Beratung von unserer Seite und eine Stellungnahme zu unseren Einschätzungen und Empfehlungen.

Zu einem Teil der uns vorgestellten Fragen und Probleme empfehlen wir nach eingehender Diagnostik eine Behandlung, Beratung, oder Therapie. Diese kann je nach Indikation bei ÄrztInnen, niedergelassenen PsychotherapeutInnen, Praxen für Ergotherapie, Logopädie, Physiotherapie, Heilpädagogik oder anderen Beratungs- oder Förderstellen in Anspruch genommen werden.

Wir selbst bieten ein breites Spektrum an Behandlungsmöglichkeiten durch unser aus verschiedenen Berufsgruppen zusammengesetztes Praxisteam an. Allerdings wird auch hier manchmal, trotz Therapieempfehlung, eine Wartezeit auf einen freien Therapieplatz nicht zu vermeiden sein

Unsere Partner